Glutenfreier Pizzateig - Rezept & Anleitung

Trotz Glutenunverträglichkeit italienische Pizza genießen 

Willkommen zu einem weiteren – Waldi will’s wissen – Beitrag. Waldi wollte wissen, wie man einen glutenfreien Pizzateig zaubert, der nicht nur gut aussieht, sondern auch gut schmeckt. Das geht?  
Ja, das geht tatsächlich und wir zeigen dir genau, wie und worauf du unbedingt achten solltest. Glutenfreie Teige haben oftmals den Ruf, dass sie pappig schmecken und wenig mit Genuss zu tun haben. Nachdem wir dieses Rezept probiert haben, können wir definitiv das Gegenteil behaupten. 

Da immer mehr Menschen an Zöliakie (= Glutenunverträglichkeit) leiden, bieten mehr und mehr Restaurants alternative Pizzen an. Der italienische Mehl Hersteller Mulino Caputo ist auch auf die Situation aufmerksam geworden und hat eine wundervolle glutenfreie Pizzamehl Mischung auf den Markt gebracht. Das glutenfreie Pizzamehl besteht aus einer Mischung aus Buchweizenmehl, Reis- und Maisstärke.

Unser heutiges glutenfreies Pizzateig Rezept basiert auf dem Rezept von Mulino Caputo. Im Anschluss findest du auch noch eine Anleitung, wie du dein eigenes glutenfreies Pizzamehl mischen kannst. Schon mal vorab, für dieses Rezept brauchst du etwas Geduld und viel Feingefühl. 

Bereit für glutenfreien Pizza Genuss? Los geht’s! 


Rezept: Glutenfreier Pizzateig 

Zutaten 

  • 1000g Glutenfreies Mehl z.B. Fioreglut von Mulino Caputo 
     
  • 800ml kaltes Leitungswasser 
     
  • 35 g Salz 
     
  • 35 ml Olivenöl z.B. von Olio Francavilla 
     
  • 15g frische oder 5g Trockenhefe 
     

Hilfsmittel


Anleitung 

  1. Zuerst solltest du das Hefewasser zubereiten. Dafür vermischst du das Wasser mit der Hefe und stellst es kurz beiseite.
  2. Im nächsten Schritt gibst du das Mehl in die Schüssel (oder Knetmaschine) und fügst das Salz hinzu. Alles miteinander vermischen. 
  3. Nun die Hefe-Wasser Mischung in die Schüssel füllen und schon kann es mit dem Kneten losgehen. Für etwa 5 Minuten alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten. 
  4. Am Ende fügst du das Olivenöl hinzu und knetest den Teig weitere 2 Minuten. 

     💡 Waldi’s Tipp: Du merkst jetzt schon, dass der glutenfreie Pizzateig sich sehr von klassischen Pizzateigen unterscheidet und eine völlig andere Konsistenz hat. Er ist vergleichsweise sehr weich und weist eine hohe Hydration auf. Mein Tipp für die Verarbeitung ist es, die Hände etwas einzuölen, um ein Kleben zu vermeiden und die Verarbeitung zu erleichtern.

     
  5. Für den Pizzateig geht es jetzt erstmal für 30 Minuten in die Stockgare: Den Teig dafür in einer Pizzaballenbox in den Kühlschrank stellen. 
  6. Danach teilst du den Teig in 4 gleichgroße Stücke und bereitest ihn für die Stückgare vor: Vorsichtig die Teigkugeln formen und wieder in die Pizzaballenbox legen und nun für mindestens 3 Stunden und maximal 24 Stunden im Kühlschrank lagern.
  7. Danach sollte der glutenfreie Pizzateig für weitere 3 Stunden bei Raumtemperatur ruhen. 
  8. Im nächsten Schritt kann es dann endlich mit der Teigverarbeitung losgehen: Dafür die Pizzabälle mit etwas Mehl bestäuben und ‚ausrollen‘. Hier solltest du ganz vorsichtig sein und nur mit einem leichten Drücken von innen nach außen den Teig formen. Der Rand sollte hier nicht berührt werden, um ein fluffiges Ergebnis zu erhalten. 

    💡Waldi’s Tipp: Um zu vermeiden, dass der Pizzateig reißt, empfehle ich, wirklich ganz vorsichtig mit dem Teig umzugehen. Da dem Teig das Klebeeiweiß fehlt, ist er sehr empfindlich. Aus diesem Grund keinesfalls am Teig ziehen, sondern nur mit einem leichten Drücken formen. Du kannst auch ein kleines Nudelholz für diesen Prozess verwenden oder etwas aus deiner Küche umfunktionieren, wie bspw. eine glatte kleine Gewürzpackung (siehe Video). 

     
  9. Jetzt ist der glutenfreie Pizzateig bereit, mit deinen Lieblingszutaten belegt zu werden. Was den Belag betrifft, kannst du dich gern hier inspirieren lassen. 
  10. Nun für etwa 3-4 Minuten bei 350°C backen (nicht höher als 370°C) und genießen! 
     


Fazit
Auch wenn wir anfangs etwas skeptisch waren, müssen wir sagen, dass der Teig wirklich fluffig und lecker geworden ist. Das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Wir waren sowohl optisch als auch geschmacklich positiv überrascht und empfehlen den glutenfreien Pizzateig auch auszuprobieren, wenn man nicht unter Zöliakie leidet – es ist mal etwas anderes und auch eine Herausforderung, da die Verarbeitung ein wenig anspruchsvoller ist.

Buon Appetito! 


Du willst mehr Rezepte und exklusive Tipps und Tricks von Waldi lernen? Dann bestelle jetzt hier unser eigenes Kochbuch: Pizza - Amore Mio!

waldispizza Kochbuch zum vorbestellen
 


Wie versprochen folgt hier noch das Rezept für die eigene glutenfreie Pizzamehl Mischung: 

  • 400g Reismehl 
  • 300g Buchweizenmehl 
  • 300g Tapiokastärke und/oder Kartoffelstärke (geht auch 50/50) 
  • 1 TL Flohsamenpulver 
  • 3 TL Johannisbrotkernmehl (10g) 

.

Pizza Blog