Pizzaschieber



Artikel 1 - 19 von 19

Pizzaschieber - der Weg ins Pizza-Paradies

Einen Pizzaschieber kaufen? Gerade als Hobbybäcker fragst du dich, ob sich das lohnt. Besonders dann, wenn du einen haushaltsüblichen Backofen mit einem Backblech benutzt. Und wie schaffst du es, dass der Teig nicht am Pizzaheber kleben bleibt? Erfahre hier, warum du mit diesem kleinen Hilfsmittel aus Metall oder Aluminium dein Pizza-Backerlebnis optimierst.

Welche Vorteile bietet ein Pizzaschieber?

Pizzaschieber

Ohne die Verwendung von Pizza-Zubehör ist beim Pizzabacken zu Hause Frust vorprogrammiert. Der Boden wird nicht schön knusprig, durch die fehlende Wärmeleitung saugt sich der Teig mit Soße voll und wird labberig oder verliert der Teig die Feuchtigkeit weil er viel zu lange im Haushaltsofen gebacken wird. Lohnt sich die Mühe mit dem selbstgemachten Teig? Waldi sagt ganz klar: JA!

Mach’ es wie die Pizza-Profis: Arbeite mit einem Backstahl oder Pizzastein. Diese werden auf hohe Temperaturen vorgeheizt und geben die Hitze optimal an die Pizza weiter. Doch wie bekommst du die Pizza auf den Backstein- oder Stahl, ohne dass du dir die Finger verbrennst oder die Pizza kaputt geht?

Die Lösung: ein Pizzaschieber für Pizzastein. Kennst du einen Pizzaiolo, der ohne Pizzaschaufel arbeitet? Mit einem Pizzaschieber reduzierst du nicht nur deine Verbrennungsgefahr sondern auch die der Pizza. Denn durch das Aufnehmen der Pizza auf die Schaufel verliert der Teig noch Mehl oder Semola Reste, die im Ofen verbrennen würden. Außerdem erleichtert dir der Pizzaheber das Einschieben der Pizza in den Pizzaofen. Für professionelle Pizzaöfen ist ein Pizzaschieber ein wesentliches Hilfsmittel beim Pizza Zubehör. Mit dem Pizzaschieber hast du die Möglichkeit, deine Pizza während des Backens zu verschieben und zu drehen, anzuheben und auch herauszunehmen. 

 

Was muss ich bei der Verwendung von einem Pizzaschieber beachten?

Das anfängliche Hauptproblem bei der Verwendung eines Pizzaschiebers ist, dass der Teig an der Arbeitsfläche kleben bleibt und nicht auf die Schaufelfläche gleitet. Die Ursachen sind:

Der Teig ist zu feucht. Das macht ihn klebrig und er bleibt auf der Unterlage haften. Mit etwas Semola als Hilfsmittel auf der Arbeitsfläche oder auf dem Schieber schaffst du Abhilfe.

Ist der Teig sehr dünn oder liegt die belegte Pizza schon eine Weile auf dem gleichen Fleck, so drückt der Belag mit seinem Gewicht den Teig nach unten und durchfeuchtet ihn. Es entsteht das gleiche Problem wie bei einem zu feuchten Teig. Ein weiterer negativer Effekt: der Pizzateig reißt dadurch ein. Achte also auf die richtigen Tricks von Waldi.

Tipp: Verwende hochwertiges Semola

 

Wie bekomme ich den Teig auf den Pizzaschieber?

Eine Voraussetzung ist, dass alle Flächen, die mit dem Teig in Berührung kommen, mit etwas Semola oder Grieß bedeckt sind: Arbeitsfläche und Pizzaschaufel. Die Kante von Pizzaschiebern aus Edelstahl, Aluminium oder auch Holz sind dünn und abgerundet. Schiebe die Schaufel vorsichtig, aber ruckartig unter den Teig, bis die Pizza komplett auf dem Schieber aufliegt.

Durch sanftes Zupfen und Ziehen kannst du etwas nachhelfen, die Pizza wieder auf ihre gewünschte Größe zu bringen. Weitere Punkte, die entscheidend sind, sind die verschiedenen Materialien, Oberflächen, Gewichts- und Qualitätsunterschiede der einzelnen Pizzaschaufeln. 

Pizzaschieber mit Pizza

 

Wie bekomme ich die Pizza vom Pizzaschieber?

Die Herausforderung bei der Verwendung einer Pizzaschaufel ist es, den Teig auch wieder unbeschadet von der Schaufelfläche herunterzubekommen. Die wichtigste Regel, dass der Pizzaboden etwas mit Semola abbekommen hat oder bemehlt ist, denn dann gleitet die Pizza schön. Das haben wir bereits gelernt. Mit der richtigen Technik erfüllst du eine weitere Bedingung. Mit einem schnellen Ruck löst sich der Teig leichter von der Oberfläche der Schaufel. Dies erfordert etwas Übung, aber Übung macht ja bekanntlich den (Pizza-)Meister.

 

Welcher Pizzaschieber ist der Richtige für mich?

Pizza mit frischen Zutaten

Entscheidend bei der Auswahl ist als Erstes die Größe des Pizzaofens. Je nach Öffnung kommen nur bestimmte Pizzaschaufel Größen infrage. Ob 30 cm Durchmesser, 32–34 cm oder 36 cm Durchmesser ist die Frage. Weitere Kaufkriterien sind das Budget und damit einhergehend das Material, das Gewicht, die Oberflächen sowie die Qualität des Pizzahebers. Pizzaschieber mit Löchern (perforierte Pizzaschieber), z. B. die Gi-Metal-Pizzaschaufeln, bieten einen zusätzlichen Vorteil: Reste von Mehl, Semola oder Hartweizengrieß rutschen durch, bevor der Teig auf dem Pizzastein oder dem Backstahl platziert wird und verbrennen nicht im Ofen. Außerdem sind hochwertige Materialien wie harteloxiertes Aluminium ein Preis- und Anforderungskriterium jedes Pizzaioli.

Du benötigst Beratung? Wir helfen dir gerne dabei, den perfekten Pizzaschieber für dich zu finden. Nimm dazu noch heute Kontakt zu uns auf.

 

Wie reinige ich meinen Pizzaschieber?

Die Pizzaschaufeln in Waldis Pizza Shop, z. B. vom Hersteller Gi.Metal, sind aus hochwertigen Materialien ((hart-)eloxiertem Aluminium) und daher sehr pflegeleicht. Lass Überreste nicht eintrocknen. Spüle deine Pizzaschaufel mit einem feuchten Lappen unter fließend warmem Wasser ab. Schieber mit kurzem Griff sind teilweise spülmaschinenfest. Beachte hierbei die Angaben des Herstellers.